Was macht der Job?

Das sagen symmedianer:

 

„Es ist sehr interessant hier, es sind einerseits anspruchsvolle technische Sachverhalte, deren Lösung mir anvertraut wird, die man andererseits aber auch in den Zusammenhang mit den Bedürfnissen des Nutzers bringen muss – man muss herausfinden und umsetzen, was er letztendlich braucht. Wir haben Kunden aus unterschiedlichsten Bereichen – es gibt immer neue Herausforderungen, was die Arbeit noch spannender macht.“

 

„Mir gefällt der offener Umgang im Team, die sehr übersichtliche Personalstruktur und das konstruktive Arbeiten. Ich finde es sehr gut, dass abgesehen von der Entwicklungsabteilung das Marketing und der Vertrieb hier sehr gut aufgestellt sind. Das alles gibt uns das Gefühl der Stabilität und Verlässlichkeit.“

 

„Ich habe das Gefühl, unentbehrlich zu sein – das tut gut für mein Selbstvertrauen. Ich arbeite an einem klar definierten Auftrag mit - von der Konzeption bis zum Ergebnis.“

 

„Ich muss zugeben, Arbeiten zu gehen war nicht meine Idee, sondern die von meiner Frau... Aber jetzt bin ich hier schon 18 Jahre und vollkommen zufrieden: Das Team, der Chef, die Handlungsfreiheit, die Aufgaben, das Feedback und, natürlich, die Espressomaschine.“

 

„Ich gehe in meinen Aufgaben auf und ich bin nicht der Einzige, der das tut. Jeder stärkt symmedia wie er kann, jeder macht das auf seine Weise gut.“

 

 

 

Daher einerseits ist da die technische Komponente wo man schwierige technische Sachen lösen muss, aber die auch immer wieder in Zusammenhang bringen muss mit dem was der Nutzer am Ende braucht.